Culte du 8 août

9 août 2021

Culte du 8 août

Lesung: Johannes 6,1-15

Nach einer Analyse der FAO aus dem Jahr 2011 werden weltweit schätzungsweise 1,3 Milliarden Tonnen Lebensmittel pro Jahr verschwendet, was etwa einem Drittel der gesamten Lebensmittelproduktion für den menschlichen Verzehr oder mehr als 41 Tonnen pro Sekunde entspricht! Weltweit wird ein Viertel der produzierten Lebensmittel weggeworfen, ohne verbraucht zu werden. Schockierende Zahlen, wenn man bedenkt, dass 13 % der Weltbevölkerung unterernährt sind. Diese Abfälle entsprechen etwa 850 Milliarden Franken oder 550 CHF pro Kopf in der Schweiz (1250 € in den Vereinigten Staaten).

Es wäre zweifellos anachronistisch, unser heutiges Bestreben, diese Lebensmittelverschwendung einzuschränken, auf Jesus zu projizieren. In den alten Gesellschaften, in denen die Wirtschaft des Mangels und nicht des Überflusses vorherrschte, praktizierten die Menschen jedoch Reflexe, die noch nicht so alt sind: Respekt vor den Lebensmitteln, nicht mehr nehmen, als man essen kann, nicht wegwerfen, was noch essbar ist. Wie mein Großvater zu den Bezugsscheinen der Nachkriegszeit zu sagen pflegte: « Verschwende sie nicht! « Wenn deine Augen größer sind als dein Magen, musst du den ganzen Teller aufessen », warnten uns unsere Eltern immer, bevor wir uns am Familientisch bedienten…

In der berühmten Episode der Brotvermehrung an diesem Sonntag (Joh 6,1-15) sehen wir, wie Jesus darauf achtet, dass nichts von den geteilten Speisen weggeworfen wird, und wie er seine Jünger anweist, dasselbe zu tun: « ‘Sammelt die übrig gebliebenen Brote, damit nichts verloren geht.’ Sie sammelten sie ein und füllten zwölf Körbe mit den Stücken der fünf Gerstenbrote, die für die Essenden übrig geblieben waren.

Von den vier Evangelisten ist Johannes der einzige, der dieses Wort Christi berichtet: « Sammelt die Stücke, damit nichts verloren geht ». Sammeln Sie sie, damit nichts verloren geht. Was wäre, wenn auch wir eingeladen wären, uns auf diese Dynamik einzulassen? Sammeln, damit nichts verloren geht, damit sich alles vermehrt und Frucht bringt…

Damit nichts verloren geht

Die Hauptbedeutung dieses Befehls Christi ist sehr einfach: nichts von dem überschüssigen Brot zu verlieren bedeutet, die Erde, die ihre Frucht gegeben hat, und die menschliche Arbeit, die sie umgewandelt hat, zu achten. Denken Sie an Schulkantinen oder Restaurantketten: Die Menschen dazu zu erziehen, keine Lebensmittel wegzuwerfen, bleibt eine Herausforderung!

Laisser un commentaire

Votre adresse e-mail ne sera pas publiée.